Entspannung

Anstrengung und Erholung ergänzen sich gegenseitig. Um körperlich fit, zufrieden und leistungsfähig zu sein, sind wir jeden Tag gefordert, eine Balance zwischen Anspannung und Entspannung zu finden.

Sind Anspannung und Entspannung gut ausbalanciert, kann dies Beschwerden wie zum Beispiel Rücken- und Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Reizbarkeit, Nervosität und Niedergeschlagenheit reduzieren.

Wer sein persönliches Gleichgewicht findet...

  • steigert seine Lebensqualität
  • ist leistungsfähiger
  • schläft besser
  • kann besser mit Stress umgehen
  • fühlt sich insgesamt wohler und besser

Entspannung leicht gemacht

Optimal ist, wenn Entspannung, Arbeitspausen und Mussestunden zur Gewohnheit werden bevor Anspannung spürbar wird. Am besten werden dabei aktive passive Entspannungselemente kombiniert.

Passive Entspannung geht zum Beispiel so:

  • Musik oder ein spannendes Hörbuch hören
  • ein Bad oder eine Dusche nehmen
  • sich Zeit für ein Buch oder eine Zeitschrift nehmen
  • ein Mittagsschlaf, oder am Abend einfach mal früher schlafen gehen
  • eine Katze streicheln/ sich mit einem Tier beschäftigen
  • einen guten Tee trinken
  • sich massieren lassen/ sich gegenseitig massieren

Aktive Entspannung so:

  • Freunde einladen oder sich mit ihnen treffen
  • sich für einen Spaziergang verabreden
  • wandern, schwimmen oder anderen Sport treiben
  • ein Hobby ausüben
  • gemeinsam ein Spiel spielen
  • eine Entspannungstechnik praktizieren (autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation, Meditation, imaginative Verfahren, Achtsamkeitstraining, Yoga, Qi Gong, Tai Chi etc.)